Ljuba Markova am Piano bei der Fritz-Reuter Preisverleihung im Ohnsorg-Theater

Ohnsorg Theater 1

Ljuba Markova am Piano bei der Fritz-Reuter Preisverleihung im Ohnsorg-Theater

Verleihung des hoch dotierten Fritz-Reuter Preises  für Peter Nissen und Hartmut Cyriacks

 

Anlässlich der Preisverleihung und für das Rahmenprogramm habe ich ein Medley aus den Ungarischen Tänzen von Brahms, ein Lied auf Plattdeutsch und zwei eigenen Kompositionen vorgetragen.

Auf dem ersten Foto ziert mich ein Kopfschmuck, den man unschwer als Kuhkopf erkennen kann. Diese „Verkleidung“ unterstreicht den Inhalt des plattdeutschen Liedes, welches ich vorgetragen habe. Wie sehr hat mir Sandra Keck geholfen, den Song „“Don`t cry for me Argentina“ in abgeänderter Form auf Platt zu lernen! Hier heißt es dann „Ween nich üm mi Poppenbüttel“ und wird von einer „Kuh“ gesungen, die zum Schlachthof geführt wird. Wurde von mir zum Besten gegeben…in Es-Dur.

Ohnsorg Theater 2                                                                                                                                                                                                                                                                                       Fotos: © Thea Bode

 

Sorry no comment yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *